• Slider1
  • Slider2
  • Slider3

Streifen Praxistipp

Praxistipps für Matratzen

Waschbare Schonbezüge verwenden

Wenn die Matratze mit einem abnehmbaren Bezug ausgestattet ist, empfiehlt es sich diesen regelmäsig abzunehmen und zu waschen.
Einen waschbaren Bezug kann man jederzeit nachrüsten. Außerdem können sie regelmäßig bei Temperaturen bis 60°C gewaschen werden.
Besonders für Allergiker empfiehlt sich ein allergendichter Schonbezug, der ebenfalls heiß gewaschen werden kann. Die Milbe stirbt erst bei ca. 90°C. Um die Milbe abzutöten genügt es auch den Bezug für eine Stunde in die Tiefkühltruhe zu legen.
Bezüge regelmäßig erneuern!

Blutflecken entfernen

Am besten lassen sich Blutflecken entfernen, wenn sie frisch sind. Dann kann man den Fleck mit Wasser und etwas Feinwaschmittel behandeln. Als Hausmittel gegen Blutflecken haben sich zudem Backpulver oder Speisestärke bewährt. Man reibt den Fleck zunächst mit kaltem Wasser ein und bestreut ihn dann mit reichlich Pulver.
Dann lässt man das Gemisch etwa eine halbe Stunde einwirken und wäscht es anschließend mit kaltem Wasser ab. Es empfiehlt sich, zusätzlich ein Desinfizierungsmittel zu verwenden. Danach muss der Fleck trocknen. Nochmals den Ganzen Bezug in die Waschmaschiene bevor die Matratze neu bezogen wird.

Urinflecken entfernen

Urinflecken lassen sich mit Zitronensaft und Essig beseitigen. Dazu beträufelt man den Fleck mit den Flüssigkeiten und lässt sie trocknen. Anschließend kann man den Fleck abschaben oder ausbürsten. Allerdings bleibt meist noch ein Rand zurück.

Besonders bei streng riechendem Katzenurin sollte man die Stelle anschließend mehrfach mit einer Waschmittellösung auswaschen. Auch bei Urinflecken ist die Behandlung mit einem Desinfektionsmittel zu empfehlen.
Bei größeren Flecken oder sogar Tierkot empfehlen wir den Bezug zu tauschen!
Bezüge sind meistens sehr kurzfristig lieferbar.
Bei Schwangeren sollte die Katze des Schlafzimmers verwiesen werden.
Das Toxoplasmose-Risiko steigt bei Anwesenheit des Vierbeiners. Toxoplasmose in der Schwangerschaft kann gefährlich für die Schwangere und das Ungeborene sein.

Rotweinflecken beseitigen

Wer versehentlich Rotwein auf der Matratze verschüttet hat, sollte zum Salz greifen. Nachdem der Fleck dick mit Salz bestreut wurde, ist warten angesagt. Der getrocknete Rotweinfleck lässt sich anschließend abschaben oder ausbürsten.
Mit Glasreinigerspray kann Rotwein aus fast aus allen Materialien (auch Teppichen) entfernt werden.

Einfach einsprühen - einwirken lassen - mit Küchentuch abtupfen - der Fleck ist weg!
Dasselbe Prinzip funktioniert übrigens auch noch bei vielen anderen Fleckenarten. Ein Versuch ist es damit immer wert!

Weg mit den Kaffeeflecken

Ein kleines Missgeschick beim Frühstück im Bett und schon prangt ein hässlicher Kaffeefleck auf der Matratze. Sofern es sich um schwarzen Kaffee handelt, lässt sich der Fleck oft schon mit lauwarmem Wasser aus der Matratze waschen.
Auch Sprudelwasser hilft: Nach einer kurzen Einwirkzeit nimmt man die Flüssigkeit jeweils mit einem saugfähigen Tuch (Wolle) auf. Dabei sollte man besser tupfen als reiben.
Hast du Flecken oder so - versuch es erst mit H²O.

Matratze regelmäßig wenden

Die Matratze sollte spätestens beim Neubeziehen gewendet werden.
Ich empfehle die Matratze immer dann zu wenden, wenn man sie ohnehin frisch bezieht. Das entspricht zum Einen dem persönlichen "Reinheitsgefühl" und lässt sich zum Anderen leicht merken. Dabei dreht man einmal Kopf- zu Fußteil (bei 5- o. 7-Zonen etc.), das nächste Mal Ober- und Unterseite.

Matratze nicht auf den Boden legen

Eine gute Luftzirkulation fördert die Langlebigkeit der Matratze. Schon deshalb sollte man immer eine Unterfederung bzw. einen Lattenrost und keine geschlossene Unterlage verwenden.
Wer einen Bettkasten besitzt, sollte die Schublade für eine bessere Belüftung täglich für eine kurze Zeit herausziehen.
Wer die Matratze direkt auf den Boden legt erhöht auch die Gefahr von Schimmelbildung.

Pilling auf dem Matratzenbezug

Auf meinem Matratzenbezug stelle ich nach relativ kurzer Zeit fest, dass sich kleine Faserknötchen bilden.
Was kann ich dagegen tun?

Dieses Verhalten nennt man auch Pilling. Je feiner und je hochwertiger das Garn, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Stoff zum Pilling neigt.
Vor allem an Stellen, die großer mechanischer Belastung (Becken- und Schulterbereich) ausgesetzt sind, verdrehen sich die sehr dünnen Fasern des Oberstoffs.

Gegen diese Reaktion ist man machtlos (Vergleich hochwertige Kleidung, Pullover).
Wir empfehlen spezielle Pilling-Rasierer. Damit werden die entstandenen Knötchen abgeschnitten. Auf keinen Fall mit einer Schere den Bezug bearbeiten.